Heeß & Raab
Journalistenbüro

 

Klaus Raab 


Freier Journalist in Berlin für Medien- und andere Gesellschaftsthemen. Zuletzt etwa für Zeit Online, MDR ("Das Altpapier"), brand eins, der Freitag, Bayerischer Rundfunk, Der Spiegel (online), taz

Ethnologe, ausgebildet an der Deutschen Journalistenschule München. Nach Stationen als Onlineredakteur (Zeit Online), Wochenzeitungsredakteur (Der Freitag), Samstagszeitungsredakteur (taz am wochenende) und Tageszeitungsredakteur (taz) heute aus freien Stücken freiberuflich

2012 Bert-Donnepp-Preis für Medienpublizistik mit den Kollegen des "Altpapiers"

seit 2017 wiederholt Mitglied der Grimme-Preis-Jury bzw. -Nominierungskommission "Information und Kultur"

seit Besuche an Schulen im Rahmen des Projekts "Journalismus macht Schule"

Arbeiten für Kundenmagazine und nicht-journalistische Institutionen seit 2017:
- Mitgliedermagazin "51" des FC Bayern München
- Beitrag für "boell.thema" der Heinrich-Böll-Stiftung
- Kundenmagazin "Für Mich" der Krankenkasse IKK Südwest
- Veranstaltungsdokumentationen für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Kontakt: mail@klaus-raab.de

Twitter: @klaus_raab


Hörspiel:

Wie grob der Filz ist, und wie warm, Hörspieldebüt bei Bayern2 Radio, Januar 2020 (Regie: Ron Schickler, Redaktion: Katja Huber)


Lange Texte:

Mein toter Schwager. Über meine lange Suche nach Rüdiger, Sportmagazin No. 1, 2018

Mileys Welt. Ein Kind ernährt als YouTube-Star die Familie. Sieht harmlos aus – ist es das auch? brand eins 2019

Die Lügenpresse, das sind wir. Gegen die "Elite" aus "Mainstreammedien" und Politik, die die "Wahrheit" verschweigt, wurde 1979 die taz gegründet. Heute reden Rechte so. Was sagt das über die Strategien von heute und die Ziele von damals?, taz am wochenende 2017

Hamlet mit Adjektiv. Der Schauspieler Murali Perumal und die Frage: Gibt es Racial Profiling im Theater- und Medienbetrieb?, taz am wochenende 2017

Der Dirigent. Zum Fernsehabschied von Stefan Raab, Zeit Online 2015

 

Nicht so lange Texte:

Tschüss, Thermomix! Eine Küchenmaschine, so Rock'n'Roll wie Noppensocken – aber der Milchreis ist auf den Punkt. Nach zwei Jahren mit einem Leihgerät: Ist ein Leben noch ohne möglich? Zeit Online 2021 (frei lesbar nur mit Abo)

Ich, ich, ich! Horst Seehofer zu Gast bei Sandra Maischberger, Spiegel Online 2018

Meine Meinung über das Meinen. Kolumne "Der Rote Faden", taz 2018

Keine Pubertäten! Über Saufspiele von Joko und Klaas, Gesellschaftskritik, Zeit Magazin Online 2014

 

Brettspiel:

"Mensch, leiste was!" (pdf), konzipiert im Rahmen der Sarrazin-Debatte für Der Freitag

 

Bücher:

Die ultimativen Fernsehfamilien der Achtziger, mit Niklas Hofmann, illustriert von Niels Schröder, suhrkamp taschenbuch 2015

Ein Kult für alle Fälle. Die ultimativen Serien der Achtziger, mit Niklas Hofmann, suhrkamp taschenbuch 2013

Wir sind online – wo seid ihr?, Blanvalet 2011. (Link führt wegen der "Blick ins Buch"-Funktion zu amazon)

Rapping the nation. Die Aneignung von HipHop in Tansania, Lit-Verlag 2006

 

Buchbeiträge:

Mikronesien und Makronesien, in: "Körper Technik Wissen. Kreativität und Aneignungsprozesse in Afrika. In den Spuren Kurt Becks", Lit-Verlag 2017

Über die DNA der Piratenpartei (pdf), in: Friederike Schilbach: "Die Piratenpartei. Alles klar zum Entern?", Bloomsbury 2011

attac. Über die Nichtregierungsorganisation, in: Geiselberger, H. H. (Hrsg.): "Und jetzt? Politik, Protest und Propaganda", edition Suhrkamp 2007

Mitarbeit an 5 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich: Die 100 bekanntesten Bücher im Urteil der Leser von Barbara Höfler u.a., Rowohlt 2012

Mitarbeit an "Ein Mann, ein Buch" (2007) und "Fußball unser" (2005) von Eduard von Augustin, Philipp von Keisenberg und Christian Zaschke; SZ edition

Top | mail [at] jutta-heess.de und mail [at] klaus-raab.de